We proudly present

Einen Film drehen und dabei das eigene Sprachtalent testen? Das können Azubis beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen. Markus Tharr und Robert Weißbach gehören zu den Gewinnern 2016 und sitzen in diesem Jahr in der Jury. Sie sagen: Mitmachen lohnt sich!

Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Foto: Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Du kannst alleine oder im Team beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen antreten. Wer bei den kreativen Gruppenpräsentationen oder Solo-Quests so gut mit Fremdsprachen umgeht, dass er oder sie die Jury überzeugt, kann Sprachreisen, Auslandsaufenthalte, Geld oder Sachpreise gewinnen. Von der Erfahrung mal abgesehen.

In der Kategorie „Team Beruf“ zeigen Azubis bis 25 Jahre, dass sie auf das Arbeitsleben mit Englisch und anderen Wirtschaftssprachen vorbereitet sind. Auch Markus und Robert kamen über ihre Unternehmen zum Wettbewerb: Markus‘ und Roberts Ausbildungsbetriebe beteiligen sich schon seit einigen Jahren

Zwei ausgezeichnete Kurzfilme

Robert und Markus haben sich beide für das Medium Film entschieden. „Das Schwierigste war, eine Geschichte zu finden und auszuformulieren“, erinnert sich Robert. Am Ende kam „My Perspective?“ heraus: ein Kurzfilm, in dem ein junger Mann in einen Verkehrsunfall mit ungeahnten Folgen verwickelt wird. „Get it right or get out“ von Markus‘ Team ist eine Geschichte über eine Chefin, die in vier Monaten 21 Mitarbeiter rauswirft. Beide Ideen überzeugten: Markus‘ Team kam auf Platz 1, Roberts Mannschaft holte einen der zweiten Plätze.

Mit Unbekannten zusammenarbeiten
Als Preisträger qualifizierten sich beide Filmteams für die zweite Runde des Wettbewerbs, einem Azubi-Turnier. Hier werden die Teams neu gemischt: „Man wird in ein Team gewürfelt mit Menschen, die man vorher nicht kannte, und hat wenig Zeit, etwas auszuarbeiten“, sagt Markus.

Beim diesjährigen Azubi-Turnier werden beide zur Jury gehören. Markus ist überzeugt, dass es die Fähigkeit zur Zusammenarbeit fördert, beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen mitzumachen. „Man muss ein Projekt auf die Beine stellen und sich dabei immer absprechen. Ich würde es jedem empfehlen, der gern im Team arbeitet und mit Fremdsprachen kein Problem hat.“ Robert sieht das ähnlich: „Es bringt Azubis sehr viel: Das Verteilen der Aufgaben, der Versuch, alle Anwesenden zufrieden zu stellen, die Umsetzung des Projekts – all das lernt man in dieser Zeit. Außerdem steht kein Chef oder Lehrer dahinter, alles muss selbst beurteilt werden.“

Und Du so?

Falls Du es auch mal in der Kategorie „Team Beruf“ beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen versuchen willst, kannst Du Dich und Dein Team für das nächste Jahr anmelden. Am besten informierst Du Dich frühzeitig auf der Website.

Weiterführende Informationen (Links):

  • Den Film von Markus‘ Team findest Du auf der Website des Bundeswettbewerbs zum „Team Beruf“. Einfach ganz nach unten scrollen!
  • Den Film von Roberts Team gibt es auf YouTube.
  • Einige Hinweise für die Teilnahme mit Teams sind in diesem PDF zusammengestellt.

Mehrere Gewinnerinnen und Gewinner konnten dank des Wettbewerbs schon in die USA, nach England oder Peking reisen. Ein paar Reiseberichte kannst Du online nachlesen