Viel mehr als putzen

Du suchst einen Job mit vielen Einsatzmöglichkeiten und bist obendrein schwindelfrei? Dann ist vielleicht die Ausbildung zum Gebäudereiniger oder zur Gebäudereinigerin das Richtige für Dich. Sie wurde gerade modernisiert.

Gebäudereiniger bei der Arbeit

Schwindelfrei sollten Gebäudereinigerinnen und Gebäudereiniger sein, denn wenn Fassaden oder Fenster geputzt werden müssen, geht es manchmal hoch hinaus.

Tricky Shark – stock.adobe.com

Ihre Einsatzorte sind vielfältig: Gebäudereinigerinnen und Gebäudereiniger sind überall unterwegs, wo Menschen, Tiere oder das Wetter Spuren hinterlassen. Sie reinigen Fenster und Außenwände, Schulen, Kirchen, Fabriken oder die U-Bahn. Nur Wasser und Seife genügen eigentlich nie. In der dreijährigen Berufsausbildung erfahren angehende Gebäudereinigerinnen und Gebäudereiniger, welche Untergründe mit welchen Substanzen und auf welche Weise am besten gesäubert werden können. Dabei sind die Anforderungen unterschiedlich: Für einen Krankenhaus-OP gelten beispielsweise andere Reinigungsstandards als für einen Büroflur.

Deshalb benötigen Gebäudereinigerinnen und Gebäudereiniger oft Spezialwissen. Denn besondere Untergründe wie Marmor oder Holz brauchen auch besondere Pflege, schließlich sollen Putzmittel keine Flecken oder gar Schäden auf dem Material hinterlassen.

Gebäudereinigerinnen bei der Arbeit

Du solltest gern im Team arbeiten, wenn Du eine Ausbildung zur Gebäudereinigerin oder zum Gebäudereiniger absolvieren möchtest.

autumnat – stock.adobe.com

Der Umwelt zuliebe

Auch Nachhaltigkeit spielt für Reinigungsfirmen eine immer größere Rolle: Denn um Umweltbelastungen niedrig zu halten, müssen sich die Fachkräfte auch mit alternativen Reinigungsverfahren auskennen. Im Bereich Umweltschutz und beim Einsatz digitaler Technik – etwa zur Berechnung von Flächen und Kosten – hat sich in den vergangenen Jahren so viel in diesem Berufsfeld verändert, dass der Gesetzgeber den Ausbildungsberuf neu geordnet hat. Die Modernisierung umfasst technische, wirtschaftliche und organisatorische Aspekte des Berufs.
 

Hauptschulabschluss wird erwartet

Übrigens: 2018 haben fast 900 Jugendliche bundesweit eine Ausbildung zum Gebäudereiniger oder zur Gebäudereinigerin begonnen. Ausbildungsbetriebe sind Reinigungsunternehmen aber auch Betriebe für Desinfektion und Schädlingsbekämpfung sowie Firmen der Immobilienwirtschaft wie zum Beispiel Hausmeisterdienste. Wenn Du Dich für die Ausbildung interessierst, solltest Du mindestens einen Hauptschulabschluss vorweisen können und handwerkliches Geschick mitbringen. Schwindelfrei zu sein ist wichtig, wenn etwa auf Hebebühnen oder Gerüsten gearbeitet wird. Die Chancen, nach der Ausbildung übernommen zu werden, sind in der Regel sehr gut.