Talente gesucht!

Spaß am Schrauben, Programmieren, Tüfteln und Forschen?  Oder eine  coole neue Idee? Dann mach mit bei „Jugend forscht“! Die beste Idee wird mit bis zu 3.000 Euro ausgezeichnet. 

Jugend forscht

Mauritz Fethke (15) und sein flexibler Roboterarm

Stiftung Jugend forscht e.V

Robin (17) und Jaro (15) haben eine Technik entwickelt, mit der Roboter in Zukunft erkennen könnten, aus welcher Richtung ein Mensch um Hilfe ruft. Mauritz (15) hat einen Roboterarm gebaut, der sich so flexibel bewegen kann wie ein Elefantenrüssel. Und Felix (19) hat eine Methode entdeckt, mit der man medikamentenbelastetes Wasser wieder säubern kann.


Man muss kein grauhaariger Professor sein, um neue Dinge zu entdecken und zu entwickeln. Die Ideen von Robin, Jaro und den anderen sind so gut, dass sie alle beim Wettbewerb „Jugend forscht“ gewonnen haben. Ist vielleicht auch Dir in Biologie, Chemie oder Physik ein Geistesblitz gekommen? Oder  – für Dich als Azubi möglicherweise besonders interessant – hast Du eine spannende Projektidee aus der Arbeitswelt? Dann melde Dich bis spätestens Ende November auf www.jugend-forscht.de beim Wettbewerb an! Mitmachen können Jugendliche im Alter von bis zu 21 Jahren.


Und wer weiß: Vielleicht wirst Du mit Deiner Idee ja später Chef einer Firma, so wie zum Beispiel Daniel Gurdan. Seit einem Unfall fehlen ihm zwei Finger. Also entwickelte er vor über 15 Jahren einen Prothesen-Handschuh und siegte damit bei „Jugend forscht“. Später gründete er mit drei weiteren Wettbewerbsteilnehmern ein Unternehmen für Vermessungs-Flugdrohnen, das heute 50 Mitarbeitende beschäftigt.

Weiterführende Informationen:

Die Teilnahmebedingungen von „Jugend forscht“

Jugend forscht“-Gewinner und Unternehmer Daniel Gurdan

Technik zum Tüfteln und Forschen kann teuer sein. Hier findest Du Sponsoren.