Setz ein Zeichen gegen Rassismus!

Immer wieder werden Menschen z.B. aufgrund ihrer Herkunft oder ihres Glaubens diskriminiert. Beim Wettbewerb „Die Gelbe Hand“ vom Verein „Mach meinen Kumpel nicht an!“ kannst Du ein kreatives Zeichen gegen Rassismus und Ausgrenzung setzen.

Menschenkette

Rawpixel/iStock/Thinkstock

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.“

So lautet der erste Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen. Und der Artikel 3 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland besagt: „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“ Für viele sind diese Rechte selbstverständlich, doch es gibt immer wieder Situationen, in denen Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihres Glaubens, ihrer Hautfarbe oder ihres Geschlechtes diskriminiert werden. Das kann auch Azubis wie Dich betreffen oder Jugendliche, die auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind. Eine Studie des Forschungsbereichs beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) fand zum Beispiel heraus, dass Bewerberinnen und Bewerber mit einem türkischen Namen seltener zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden als solche mit einem deutschen Namen.

Mit Fotos, Filmen und Musik für Gleichbehandlung

Der Verein „Mach meinen Kumpel nicht an“ ruft alle Azubis, Berufsschüler und Berufsschülerinnen dazu auf, sich  bei dem Wettbewerb „Die gelbe Hand“ mit einem kreativen Beitrag gegen Ausgrenzung, Rassismus und für die Gleichberechtigung in der Arbeitswelt einzusetzen. Vielleicht hast Du mit Deiner Berufsschulklasse eine Idee für ein Integrationskonzept, möchtest auf diskriminierendes Verhalten aufmerksam machen oder eine Situation, die Du selbst erlebt oder beobachtet hast, fotografisch, filmisch oder musikalisch darstellen – Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Wichtig ist, dass Du andere motivierst, sich ebenfalls gegen Fremdenfeindlichkeit und diskriminierendes Verhalten zu engagieren.

Zur Inspiration kannst Du Dir die Wettbewerbsbeiträge aus den letzten Jahren anschauen. Oder vielleicht fallen Dir im Alltag Situationen auf, in denen andere Personen zum Beispiel bei der Ausbildungsplatzsuche, in der Berufsschule, im Sportverein oder in sozialen Netzwerken diskriminiert werden.

Wie kannst Du teilnehmen?

Wichtig für die Teilnahme ist, dass Dein Beitrag im Zeitraum vom 1. Januar 2016 bis zum 15. Januar 2017 entstanden ist und Du damit noch bei keinem anderen Wettbewerb ausgezeichnet wurdest. Wenn das erfüllt ist, kannst Du Deinen Beitrag bis zum 15. Januar 2017 in elektronischer Form zusammen mit dem ausgefüllten Anmeldeformular einreichen. Die Gewinnerinnen und Gewinner dürfen sich auf eine feierliche Preisverleihung am 15. März 2017 und ein Preisgeld von 1.000 Euro freuen.

Weiterführende Informationen:

Auf der Website zum Wettbewerb kannst Du Dir die Gewinnerbeiträge der letzten Jahre anschauen. 

Hier findest Du die Teilnahmebedingungen sowie das Anmeldeformular.

Die Studie zur Diskriminierung am Ausbildungsmarkt zum Nachlesen.