Schmiede Dir Dein Glück

In der Goldschmiedewerkstatt ist echte Handarbeit gefragt. Dort verwandeln kreative Profis mit Geduld und geschickten Fingern unförmige Goldklümpchen in elegante Schmuckstücke – wie das geht, siehst Du in unserem Clip.

In der Goldschmiedewerkstatt ist echte Handarbeit gefragt.

In der Goldschmiedewerkstatt ist echte Handarbeit gefragt. 

BMBF

Wenn Du Dich für edle Steine und Metalle begeisterst und eine ruhige Hand hast, bringst Du beste Voraussetzungen für den Traditionsberuf Goldschmied/in mit. Ob Kette, Ring oder Armband – vom Entwurf bis zum fertigen Schmuckstück liegt alles in Deiner Hand. Auch Reparaturen gehören zum Berufsalltag, in dem neben kreativen Ideen auch Sorgfalt wichtig sind. Wie Du mit Feile und Brenner ebenso wie mit moderner Technik sicher umgehst, lernst Du in der dreieinhalbjährigen Ausbildung. Du kannst sie in einer Goldschmiedewerkstatt, bei Juwelieren oder in einem Industriebetrieb für Schmuck absolvieren – und zwar in einer der drei Fachrichtungen Schmuck, Ketten und Juwelen. Auf den gewählten Schwerpunkt spezialisierst Du Dich nach dem zweiten Ausbildungsjahr. Nach dem Abschluss kannst Du weiter an Deiner Karriere feilen, etwa mit einer Weiterbildung zum/zur Gold- und Silberschmiedemeister/in.

                           

Weiterführende Informationen:

  • In diesem Video von BERUFE.TV erhältst Du alle Infos rund um die Ausbildung zum/zur Goldschmied/in. 
  • Wie sieht ein typischer Tag in der Goldschmiedewerkstatt aus? Das erfährst Du auf planet-beruf.de.  
  • In diesen Ausbildungsberufen bringst Du Glas, Edelmetall und Edelsteine in ihre schönste Form.