Mathe für Aufsteiger

Du hast Interesse an Wirtschaft und Mathe, bist neugierig auf Menschen und stehst auf gute Karrierechancen? Dann ist die Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten vielleicht genau das Richtige für Dich. 

Steuererklärungen

Foto: iStock.com/lucadp

Als Saied-Omid Kulaly mit 16 Jahren aus Afghanistan nach Deutschland kam, sprach er kein Wort Deutsch. Heute ist der 34-Jährige als Steuerberater Partner in einer Kanzlei. Neben Fleiß hat ihm die duale Ausbildung zum Steuerfachangestellten den Weg dorthin geebnet – auch ohne Studium. Denn der Ausbildungsberuf bietet hervorragende Karrieremöglichkeiten und ist sehr vielseitig. Wenn Du Zahlen magst, gern genau arbeitest und die Bereitschaft mitbringst, Dich kontinuierlich weiterzubilden, bietet Dir die Arbeit in einer Steuerberaterpraxis lebenslange Perspektiven und viel Abwechslung.

Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge

Für Kulaly war es ein großer Vorteil, zunächst eine Ausbildung zu absolvieren. „Ich habe früh angefangen, mein eigenes Geld zu verdienen. Und von meiner Berufserfahrung immer profitiert.“ Angehende Steuerfachangestellte unterstützen Menschen und Unternehmen aus allen Branchen bei ihren steuerlichen Erklärungen und Jahresabschlüssen ans Finanzamt.

Steuerfachangestellte sollten ein Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge mitbringen und sich für steuerliche sowie rechtliche Fragen interessieren. Denn während der Ausbildung geht es tief hinein ins Steuer- und Rechnungswesen, in Betriebswirtschaft und Wirtschaftsrecht.

Hervorragende Karrieremöglichkeiten

Der Beruf bietet hervorragende Weiterbildungsmöglichkeiten, z. B. zur Bilanzbuchhalterin/zum Bilanzbuchhalter oder zur Steuerfachwirtin/zum Steuerfachwirt. Auch ohne Studium ist es möglich, bei Nachweis einschlägiger längerer beruflicher Tätigkeitszeiten zur Steuerberaterprüfung zugelassen zu werden.   

Diese Prüfung brauchst Du, um später selbständig zu arbeiten. Auch Saied-Omid Kulaly hat ohne ein Studium seinen Weg zum Steuerberater geschafft. Er liebt an seinem Beruf vor allem den abwechslungsreichen Arbeitsalltag. „Es ist ein Job, der nie langweilig wird, weil sich die Gesetze immer ändern“, schwärmt er.