Mach Gesundheit zu Deinem Beruf

Kaufleute im Gesundheitswesen sorgen für reibungslose Abläufe in Kliniken, bei Rettungsdiensten oder in Pflegeeinrichtungen. Ein abwechslungsreicher Beruf mit guten Aufstiegschancen.

Blick in einen Krankenhausflur

Ob Materialbestellung oder Qualitätskontrolle: Kaufleute im Gesundheitswesen koordinieren viele Abläufe im Krankenhaus.

Adobe Stock/upixa

Wenn wir an Arbeit im Gesundheitsbereich denken, haben wir meist Menschen im Blick, die direkt mit Patientinnen und Patienten arbeiten, etwa Ärztinnen, Ärzte, Krankenschwestern, Pflegekräfte und Arzthelferinnen und -helfer. Aber damit im Krankenhaus oder in der Arztpraxis alles rund läuft, muss auch viel organisiert werden. Und hier kommen die Kaufleute im Gesundheitswesen ins Spiel. Sie planen und organisieren die Abläufe, bestellen Material oder entwickeln Dienstleistungsangebote. Sie übernehmen Aufgaben im Qualitätsmanagement und im Marketing und erledigen die Abrechnung.

Drei Jahre bis zum Abschluss

Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen ist ein dreijähriger Ausbildungsberuf. Formal ist kein bestimmter Abschluss Voraussetzung, um die Ausbildung anzutreten. Die meisten Unternehmen stellen aber Azubis mit Hochschulreife ein. Die Ausbildung kannst Du überall dort absolvieren, wo es um Gesundheit und Pflege geht: in Krankenhäusern oder Arztpraxen, in medizinischen Labors, Rehakliniken, Altenpflegeheimen, in der ambulanten Pflege sowie bei Krankenversicherungen und Rettungsdiensten.

Vielseitige Ausbildung

Während der Ausbildung lernst Du unser Gesundheitssystem kennen, die rechtlichen Grundlagen ebenso wie Aufgaben und Organisation. Du erfährst, wie man Gesundheitsdienstleistungen entwickelt, Kunden berät und Verträge abschließt. Begriffe wie Gebührenordnung, Entgeltform und Finanzmittel sollten Dich besser nicht abschrecken, denn auch damit müssen sich Kaufleute im Gesundheitswesen auseinandersetzen. Du siehst also, die Ausbildung und der Beruf sind sehr vielseitig. Gleiches gilt für Deinen Arbeitsplatz: Büro, Kundenschalter und Patientenzimmer sind Dein Wirkungsbereich. Du hast im Arbeitsalltag mit Patientinnen und Patienten zu tun, aber auch mit Ärztinnen und Ärzten, Pflegepersonal und Kontaktpersonen bei den Krankenkassen. Du solltest also kommunikativ und flexibel sein. Zuverlässigkeit ist natürlich auch sehr wichtig. Nach der Ausbildung kannst Du Dich zur geprüften Fachwirtin oder zum geprüften Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen weiterqualifizieren.