Julian on Tour beim Motorradprofi Stefan

In der Motorradwerkstatt geht Julian auf Tuchfühlung mit heißen Öfen. Nach getaner Arbeit nimmt ihn Zweiradmechatroniker Stefan mit auf eine Spritztour. Übrigens: Zweiradprofi kannst Du auch in der Fachrichtung Fahrradtechnik werden.

Julian on Tour Zweiradmechatroniker

Foto: BMBF

Technik trifft Handwerk: In der dreieinhalbjährigen Ausbildung zum Zweiradmechatroniker/in kommt beides zusammen. Je nachdem, ob Du Dich für die Fachrichtung Motorradtechnik oder Fahrradtechnik entscheidest, bekommst Du in der Berufsschule das dazu passende Fachwissen über Bauteile, Bremsen, Motoren und Co. vermittelt. Gleichzeitig lernst Du in Deinem Ausbildungsbetrieb, selbst Hand am Zweirad anzulegen. Für den Job eignest Du Dich, wenn Dich technische Zusammenhänge faszinieren, Du geschickte Finger hast – und Kunden gern beratend zur Seite stehst. Da in modernen Motor- und Fahrrädern sowie im Zubehör immer mehr Elektronik steckt, lernst Du beispielsweise auch, wie ABS, E-Motoren und Navigationssysteme funktionieren. Und wenn Du nach Deiner Ausbildung so richtig in Fahrt bist, kann Du noch den Meisterabschluss angehen und zum Beispiel den Traum von der eigenen Werkstatt verwirklichen.

                                                                                                                                                                                               

                  

Weiterführende Informationen:

• Fabian ist angehender Zweiradmechatroniker der Fachrichtung Fahrradtechnik – und gibt einen Einblick in seinen Arbeitsalltag.
Technik auf Rädern: Schau Dir an, was es alles an Berufen rund um Auto, Motorrad und Fahrrad gibt.