Julian on Tour: Bei den Giganten der Lüfte

Beim Nieten von Flugzeugteilen erweist sich Julian leider als Niete. Aber hey, dafür ist ja Nancy da! Die Fluggerätemechanikerin dreht mit Julian eine Runde durch die riesige Werkhalle und erklärt, was Du brauchst, um in diesem Beruf durchzustarten.

Ein junger Mann ist von der Seite zu sehen, wie er in eine Wand bohrt.

BMBF

Ob Hubschrauber oder Flugzeug, die Technik dahinter lässt Dein Herz höher schlagen? Du hast handwerkliches Geschick und ein Faible für Physik? Perfekt, dann bringst Du wichtige Voraussetzungen für eine Ausbildung als Fluggerätmechaniker/in mit. In dreieinhalb Jahren lernst Du in Berufsschule und Betrieb, wie Fluggeräte funktionieren und wie sie gebaut, gewartet und instandgehalten werden. In der Ausbildung spezialisiert Du Dich auf eine von drei Fachrichtungen: Fertigungstechnik, Instandhaltungstechnik oder Triebwerkstechnik. Du arbeitest in Werkhallen oder auf dem Rollfeld und machst beispielsweise ein Flugzeug fit für den nächsten Flug. Apropos: Dass Flugzeuge als das sicherste Verkehrsmittel gelten, ist auch ein Verdienst der Fluggerätmechaniker/innen. Keine Frage, der Job ist verantwortungsvoll – aber definitiv auch beflügelnd!                                                                                                                                                                                                      

                                                                                                                                                                                                           

Weiterführende Informationen