Job mit Zukunft: Cloud-Control

Java ein Urlaubsziel? Python eine Schlangenart? Nicht in Deiner Welt? Wenn Du gerne programmierst, könntest Du Deutschlands nächster IT-Star sein! Zwar ist das Casting in diesem Jahr schon vorbei, aber vielleicht liegt hier Deine berufliche Zukunft.

Frau vor Server

Foto: Wavebreakmedia Ltd/Wavebreak Media/Thinkstock

Computerexpertinnen und -experten zählen zu gefragten Fachleuten und das in sämtlichen Bereichen. Einer von mehreren Ausbildungsberufen, der Dich für diese Branche fit macht, ist der Beruf des Fachinformatikers bzw. der Fachinformatikerin. Dabei gibt es zwei Fachrichtungen:  Systemintegration und  Anwendungsentwicklung. Vereinfacht gesagt werden beim ersten Hard- und Software vernetzt, der zweite dreht sich ums Programmieren.

Netzwerke managen

Ein erster Blick in die Praxis: Das Unternehmen Yeebase Media in Hannover produziert und hostet das Magazin t3n, eine Zeitschrift für Digitalunternehmen. Yeebase Media sucht aktuell einen Auszubildenden oder eine Auszubildende „Fachinformatiker/in für Systemintegration“. „Am Anfang würde er oder sie die Nutzerinnen und Nutzer mit ihren Computern betreuen“, sagt Administrator Jakob Helmecke aus dem t3n-Team. Anschließend lernt der oder die Auszubildende das Internet-Netzwerk zu managen, den Server zu warten und später die Cloud zu verwalten. Schließlich werden immer mehr Informationen und Daten auf einem Zentralspeicher gesichert und dann über eine schnurlose Verbindung abgerufen.

Ein weiterer Bereich der IT-Systemintegration, der immer wichtiger wird, ist die Sicherheit. Die zunehmende Vernetzung durch das Internet der Dinge, Big Data und Onlinehandel schaffen hier viele Aufgaben, die dringend gelöst werden müssen. Auch Hackerangriffe, Würmer und Viren gilt es zu bezwingen. Wer hier einsteigt, den erwartet keine langweilige Aufgabe. Das steht fest.

Auf die Frage, was der oder die Auszubildende mitbringen sollte, sagt Helmecke, dass es gut ist, wenn jemand schon einige Vorkenntnisse, z.B, zu Betriebssystemen hätte.“ Du musst auch flexibel sein, denn die Technologie ändert sich ständig. Und: Es wird in Teams gearbeitet; deshalb ist es wichtig, dass Du Dich in Gruppen einfügen und Dich Deinen Kolleginnen und Kollegen gegenüber gut mitteilen kannst.

Datenbanken optimieren und Apps programmieren

Als Fachinformatiker/in mit Fachrichtung Anwendungsentwicklung kümmerst Du Dich vor allem um die Software. Hier heißt es Anwendungen konzipieren und realisieren, Anwendungen testen und dokumentieren, Software modifizieren und Software präsentieren. Laufen die Programme, müssen die Anwenderinnen und Anwender geschult werden.

Wie sieht die Ausbildung in dieser Fachrichtung konkret aus? „Unsere Azubis haben ein ganz breites Spektrum an Aufgaben“, sagt Dorothea Rubin von Carglass in Köln. Beispielsweise geht es um die Optimierung von Datenbanken oder komplexen Programmen. Auch Software-Applikationen müssen programmiert werden. Neben den Computerkenntnissen wird erwartet, dass Bewerberinnen und Bewerber „aufgeschlossen, kommunikativ, gewissenhaft und verantwortungsbewusst“ sind. Schließlich haben sie eine wichtige Aufgabe. Sie müssen mit Ernst bei der Sache sein.“ Auch in diesem Bereich der Fachinformatik spielt die Sicherheit eine zunehmend große Rolle. Datenmengen müssen mit Hilfe von intelligenter Software organisiert werden; wer im Internet einkauft, muss sich auf die Zuverlässigkeit der genutzten Programme verlassen können.

Gesucht: IT-Expertinnen!

Drei Jahre dauert die Ausbildung, unabhängig von der Fachrichtung. Ein bestimmter Abschluss ist nicht vorgeschrieben – jede/r kann sich bewerben, viele Kandidatinnen und Kandidaten haben Abitur. „Es bewerben sich allerdings nur wenige Frauen bei uns“, sagt Jakob Helmecke. Momentan hat das Unternehmen lediglich eine Mitarbeiterin in seiner IT-Abteilung. Die Chancen speziell für Frauen, die sich für eine Ausbildung in der IT-Branche interessieren, sind daher günstig.

Die Perspektiven nach der Ausbildung sind hervorragend. Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker können sich die Jobs aussuchen, denn der Markt für sie wächst und wächst. Unternehmen brauchen ihre eigenen Programme, Online-Shops benötigen komplexe Anwendungssoftware und viele Clouds müssen gewartet werden.

Weiterführende Informationen:

Bei BERUFENET erfährst Du mehr über die Ausbildung und den Beruf Fachinformatiker/in für Systemintegration sowie Fachinformatiker/in für Anwendungsentwicklung.

Einen typischen Tagesablauf für Azubis findest Du auf planet-beruf.de.