Ist das goldig!

Als Vergolder/in bringst Du Möbelstücke, Bilderrahmen oder ganze Kirchenaltäre zum Glänzen. Dabei sind handwerkliches Geschick und eine kreative Ader gefragt. In unserem Clip siehst Du, wie Du in diesem Beruf die ausgefallensten Wünsche erfüllst.   

Kein gewöhnliches Berufsporträt - Vergolder/in

Um hauchdünne Goldblättchen auf Bilderrahmen, Möbel oder Kunstwerke aufzutragen, brauchen Vergolder/-innen neben Spezialwerkzeug auch Fingerspitzengefühl und viel Geduld. Während der dreijährigen Ausbildung in einer Vergolder- oder Restauratorenwerkstatt lernst Du, Oberflächen nicht nur mit Gold, sondern auch mit Silber, Kupfer, Messing oder Farben zu veredeln. Du erfährst, wie man die verschiedenen Untergründe – etwa Holz, Glas oder Metall – richtig vorbehandelt. In der Berufsschule erhältst Du das nötige Wissen aus Kunst- und Kulturgeschichte, um alte Schätze mit neuem Glanz zu versehen. Auch kreative Köpfe sind in diesem Handwerk richtig: Vergolder/-innen fertigen selbst Entwürfe an, etwa für Spiegel oder Rahmen. Und auch die eigene Karriere lässt sich vergolden – zum Beispiel mit einer Meisterfortbildung.

Im Clip auf unserem Facebook-Kanal siehst Du, wie Vergolder/-innen die Welt verschönern.                                                                                                                                                                                                           

                              

                                                                                                                                                                                  

Weiterführende Informationen:

• In diesem Video kannst Du den Azubis einer Vergolderwerkstatt über die Schulter schauen.
• Entdecke auf handwerk.de weitere Ausbildungsberufe, bei denen Kreativität und Fingerspitzengefühl gefragt sind.
• Vergolder/-innen können sich zum/zur Meister/-in weiterbilden. Mehr dazu auf BERUFENET.