Gesucht (m/w): Gesellschaftsbeweger, Alleszusammenhalter und Fachkräfte für Weiterkommenwollen!

Du willst deine Fähigkeiten einsetzen und die Gesellschaft voranbringen? Du suchst die Herausforderung, willst Verantwortung übernehmen und Dein eigenes Geld verdienen? Dann nimm Deine Zukunft jetzt in die Hand!

In mehr als 300 dualen Ausbildungsberufen kannst Du Dich und Deine beruflichen Träume verwirklichen: Als Zweiradmechatroniker bringst Du die Gesellschaft in Bewegung. Als Fachinformatikerin hältst Du alles zusammen. Und als Tourismuskaufmann kommst Du ganz schnell weiter in Deinem beruflichen Leben.

Eine Ausbildung lohnt sich nicht? Von wegen! Wir zeigen Dir, wie’s anders geht. „Du + Deine Ausbildung = Praktisch unschlagbar!“ ist die Kampagne für junge Menschen, die die Gesellschaft bewegen wollen. Wir stellen Dir Jugendliche in Ausbildungsberufen vor, die durch ihre Arbeit modernes Leben ermöglichen und außergewöhnliche Verantwortung tragen. Die mit ihrer Arbeit, alles zusammenhalten, Farbe in den Alltag bringen und hoch hinaus wollen. Außerdem präsentieren wir Dir moderne Unternehmensgründerinnen und -gründer, die es vom Azubi zur Führungskraft geschafft haben.

Alleszusammenhalter (m/w)

Als Fachinformatiker/-in, Goldschmied/-in oder in 300 weiteren dualen Ausbildungsberufen hältst Du alles zusammen. Für noch mehr Halt sorgen berufliche Fortbildungen – etwa zum Feinwerkmechanikermeister/-in.

Stehst Du gern im Vordergrund oder gehörst Du zu denen, die im Hintergrund den Betrieb am Laufen halten? Wenn Du eher zu denen gehörst, die das große Ganze im Blick behalten, bist Du wahrscheinlich ein Alleszusammenhalter. Solche Leute sind gefragt: ob als Fachinformatiker/-in, als Feinwerkmechanikermeister/-in und auch als Goldschmied/-in.

Ohne Alleszusammenhalter (m/w) würde in Unternehmen nichts laufen. Nehmen wir den  Informatikbereich. Hier müssen Netzwerke erstellt und gewartet, Benutzer  geschult und Clouds up-to-date gehalten werden. Und wer macht das? Fachinformatiker/-innen der Fachrichtung Systemintegration! 

Dank Dir als Feinwerkmechaniker/-in stimmt die Mechanik von Fertigungsmaschinen, denn Du stellst Bauteile aus Metall her, wie zum Beispiel Kompressoren, Kolben und Zylinder. Eine Meisterfortbildung  erhöht noch Deine Professionalität – und Du kannst Azubis auf ihrem Weg zum Alleszusammenhalter unterstützen.

Liebst Du glänzendes Metall vor allem an Fingern oder um den Hals, könntest Du eine Ausbildung zum/zur Goldschmied/-in machen. Umformen, legieren, schmelzen – es gehört alles dazu. Immerhin soll es Dir gelingen, aus einem Klumpen ein edles Schmuckstück zu kreieren. Und das soll nicht nur ein oder zwei Jahre halten, sondern am besten eine Ewigkeit.

Ob emotional oder gesellschaftlich: Als Azubi dieser und vieler anderer dualer Ausbildungsberufe sorgst Du für Zusammenhalt. Und das ist eine hohe Kunst! 

Gesellschaftsbeweger (m/w)

Als Zweiradmechatroniker/-in, Sport- und Fitnesskauffrau/-mann oder in 300 weiteren dualen Ausbildungsberufen bringst Du die Gesellschaft in Bewegung. Für noch mehr Bewegung sorgen berufliche Fortbildungen – etwa zum Logistikmeister/-in.

Mobilität ist kein Schlagwort – Mobilität ist Pflicht. Sich zu bewegen, den Ort zu wechseln oder Dinge von A nach B zu transportieren, gehört zum Wesen unseres Wirtschaftsystems – und zum heutigen Lebensgefühl. Als Sport- und Fitnesskauffrau/-mann, Zweiradmechatroniker/-in oder Logistikmeister/-in drehst Du an ganz unterschiedlichen Stellschrauben in Sachen Bewegung und bist gleichzeitig mittendrin.

Anderen zu zeigen, was der Körper leisten kann und wie Fitness das Leben verändert, ist Deine Aufgabe als Sport- und Fitnesskauffrau/-mann. An dieser Stelle bist Du Gesellschaftsbeweger im ganz direkten Sinn: Du zeigst Menschen, wie sie richtig in Schwung kommen. Doch nicht nur das: Du überlegst Dir zudem neue Sportangebote und organisierst sie. Du bleibst also selbst auch ganz schön in Aktion.

Die Welt der Zweiradmechatroniker/-innen dreht sich – wie könnte es anders sein – um Fahrräder, Motorräder und was sonst noch auf zwei Reifen durch die Welt rollt. Technisches Verständnis und Geschick, eine Spürnase für die Fehler im Getriebe und ein gutes Händchen für den Umgang mit Kunden sind in diesem Beruf vonnöten.

In der Logistikbranche ist vieles knapp: Lagerräume müssen ökonomisch genutzt, Strecken in kürzester Zeit zurückgelegt und Personal effektiv eingesetzt werden. Bist Du Multitasker/-in? Dann bist Du hier richtig. In der Weiterbildung zum/zur Logistikmeister/-in kannst Du das nötige Wissen erwerben, um leitende Positionen in Logistikunternehmen auszufüllen. Von dort kannst Du richtig was in Gang setzen.
Gesellschaftsbeweger/innen stehen für gesellschaftlichen Fortschritt. Als einer von ihnen trägst Du mit Deiner Arbeit täglich dazu bei, unser modernes Leben mitzugestalten. Die mehr als 330 dualen Ausbildungsberufe in Deutschland bieten Dir zahlreiche Möglichkeiten, Dich einzubringen und Dein Potenzial zu entfalten. 

Fachkraft für Weiterkommenwollen (m/w)

Als Tourismuskaufmann/-frau, Geomatiker/-in oder in 300 weiteren dualen Ausbildungsberufen kommst Du schnell weiter. Für noch höhere Ziele sorgen berufliche Fortbildungen – etwa zum Dachdeckermeister/-in.

Einmal was gelernt und sich darauf ausruhen? Das ist nichts für Fachkräfte für Weiterkommenwollen. Im Beruf gehört die Zielorientierung unbedingt dazu. Als Tourismuskauffrau/-mann und als Geomatiker/-in solltest Du auf jeden Fall genau wissen, wohin Du willst. Fachkräfte für Weiterkommenwollen ermöglichen aber auch anderen, Ziele zu erreichen. Eine andere Art nach vorne zu blicken, ist die berufliche Fortbildung. Warum nicht den Gesellenbrief durch den Meisterbrief ersetzen? Das eröffnet zum Beispiel für Dachdecker/-innen ganz neue Perspektiven.

Wer gerne verreist, wird bei diesem Beruf bestimmt hellhörig: Tourismuskauffrau/-mann – das klingt nach Spaziergängen am Palmenstrand und üppigem Hotelfrühstück. Ein bisschen kitschig? Da liegst Du richtig: In dem Beruf hilft man vor allem den Kunden, den richtigen Urlaub zu finden, Geschäftsreisen zu planen und zu buchen. Kenntnisse in Mathe sind dabei von Vorteil, alles muss schließlich gut kalkuliert werden. Drei Jahre dauert die Ausbildung, regelmäßige Reisen nicht selten inklusive.

Wer schon mal einen Online-Kartendienst benutzt hat, hatte vermutlich – ohne es zu wissen – mit der Arbeit von Geomatikern und Geomatikerinnen zu tun. Sie sind dafür verantwortlich, geografische Daten zu sammeln, auszuwerten und zu verwenden. Klingt anspruchsvoll? Ist es auch, aber die Ausbildung geht schrittweise vor und in drei Jahren kann man eine Menge lernen. Geomatiker/-innen können sich zu Technikern oder Technikerinnen der Fachrichtung Vermessungstechnik weiterbilden. Stehen bleiben gilt schließlich nicht für Fachkräfte für Weiterkommenwollen.
Eine Fortbildung zum Meister eröffnet viele Möglichkeiten: Als Dachdeckermeister/-in kannst Du zum Beispiel selbst junge Menschen darin ausbilden, Dächer auf Häuser zu setzen. Dabei kannst Du dich finanziell fördern lassen und Aufstiegs-BAföG beantragen. Es dauert zwischen ein und zwei Jahren – je nachdem, ob Du die Fortbildung in Teilzeit oder Vollzeit machst. Der Besuch eines Lehrgangs ist jedoch nicht verpflichtend.

Fachkräfte für Weiterkommenwollen finden sich überall, nicht nur unter den hier aufgezählten Ausbildungsberufen. Ihr Erkennungszeichen? Ihre Dynamik! Zielstrebig, ambitioniert und mit dem Blick nach vorn.

Alltagsverschönerer

Als Gärtner/-in, Augenoptiker/-in oder in 300 weiteren dualen Ausbildungsberufen Farbe in den Alltag bringen. Auf den Geschmack gekommen? Berufliche Fortbildungen, etwa zum Konditormeister/-in, warten auf Dich.

Was haben ein blühender Garten, eine Brille und ein Stück Torte gemeinsam? Richtig, sie machen unseren Alltag ein kleines bisschen schöner. Als Gärtner/in, Augenoptiker/in oder Konditormeister/in zauberst Du jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht Deiner Kundschaft.
Und das Beste ist: Viele Betriebe sind gerade auf der Suche nach Azubis und führen sie gerne in die hohe Kunst ihres Berufs ein:
 
Als Gärtner/in kannst Du zum Beispiel zwischen Gemüsebau, Obstbau, Garten- und Landschaftsbau wählen. Liebst Du besonders alles was blüht, ist vielleicht der Zierpflanzenbau etwas für Dich.
 
Als Augenoptiker/in lernst Du dagegen nicht nur, Deinen Kundinnen und Kunden einen besseren Durchblick zu verschaffen. Mit Deiner kompetenten Beratung sorgst Du auch dafür, dass sie den Laden mit dem passenden Look verlassen.
 
Und als Konditor/in stehst Du ohnehin auf der süßen Seite des Lebens. Zu Deinen Aufgaben zählen die Kreation von Kuchen und Torten – von der kleinen Sünde für zwischendurch bis zum Schmuckstück für Geburtstagsfeiern und Hochzeiten.
 
Aber egal, für welchen dieser drei Berufe Du Dich entscheidest: Wenn Du mit Engagement und Phantasie an Deine Aufgabe herangehst, ist Dir die Anerkennung Deiner Vorgesetzten, Kolleginnen, Kollegen und vor allem Deiner Kundschaft sicher.
 
Ein Meister oder eine Meisterin fällt aber nicht vom Himmel. Drei Jahre dauert die Ausbildung.
Am Ende dieser Lehrzeit steht die Prüfung zum Gesellen. Und hast Du den Gesellenbrief in der Tasche, kannst Du Dich weiterbilden und spezialisieren. Ein Spezialist für Alltagsverschönerung bist Du jetzt aber auf jeden Fall.  

Zukunftsmöglichmacher

Als Plflanzentechnologe/-technologin, Pharmakant/-in oder in 300 weiteren dualen Ausbildungsberufen sorgst Du schon heute
dafür, dass sich die Dinge morgen richtig entwickeln. Noch mehr Entwicklungsmöglichkeiten bieten berufliche Fortbildungen – zum Beispiel zum/zur Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen.

Reizt Dich der Blick durchs Mikroskop? Dann nur zu. Deine Neugierde bringt uns weiter, denn wo wären wir ohne die Spezialistinnen und Spezialisten, die neue Medikamente produzieren, Nutz- und Zierpflanzen züchten oder betriebswirtschaftliche Konzepte für die Versorgung kranker oder älterer Menschen entwerfen? Auch du kannst Zukunftsmöglichmacher werden – zum Beispiel als Pflanzentechnologe/-in, Pharmakant/-in oder, wenn Du Dich zum/zur Fachwirt/-in Sozial- und Gesundheitswesen fortbildest.

Versuche durchführen, pflanzliche Kulturen pflegen und Arbeiten im Labor übernehmen: Das sind einige Elemente der Ausbildung zum/zur Pflanzentechnologen/-in. Unter Deiner Regie entsteht vielleicht einmal ein Gemüse mit einzigartigem Geschmack. In diesem Beruf wird es nie langweilig. Dafür sorgen schon Frühling, Sommer, Herbst und Winter; jede Jahreszeit liefert frische pflanzliche Versuchsobjekte.

Zukunftsmöglichmacher sind tatkräftige Menschen. Das gilt auch für Pharmakanten oder Pharmakantinnen. Sie übernehmen wichtige Aufgaben bei der Arzneimittelherstellung: Sie überwachen die Maschinen bei der Produktion von Salben, Kapseln und Tabletten und kontrollieren ihre Verpackung. Viel Verantwortung, aber auch viel Anerkennung erwarten Dich bereits in der Ausbildung.

Welch große Rolle die Gesundheit in unserer Gesellschaft spielt, das wissen die Menschen in den sozialen Berufen. Tag für Tag sorgen sie dafür, dass Kranke und Pflegebedürftige gut versorgt sind. Wer hier noch mehr tun will, kann sich zum/zur Fachwirt/-in Gesundheits- und Sozialwesen fortbilden. Unsere Gesellschaft braucht Menschen mit ausgezeichneten Kenntnissen in diesem Bereich, um die Aufgaben der Zukunft zu bewältigen.

Zukunftsmöglichmacher/innen sind die Visionäre unter den dualen Ausbildungsberufen. Bereits als Azubi arbeitest Du an Lösungen für die Welt von morgen und übernimmst dafür die Verantwortung. Klingt spannend? Dann such Dir einfach einen dieser Berufe mit Weitblick aus! Es gibt mehr als nur drei davon.

Ideenverwicklicher

In Deinen Händen werden Visionen greifbar: ob als Stuckateur/-in, Technische/-r Produktdesigner/-in oder in 300 weiteren dualen Ausbildungsberufen. Klangvolle
berufliche Fortbildungen – zum Beispiel als Meister/-in Medienproduktion Bild und Ton – machen aus Deinen Ideen Erlebnisse für alle.

Reizen Dich Kreativität und Handwerk gleichermaßen? Oder magst Du Technik und Sounds? Für Dich gibt es Berufe, in denen beides gefordert ist: Als Stuckateur/-in, Technische/-r Produktdesigner/-in oder als Meister/-in Medienproduktion Bild und Ton kannst Du aus Deinen Ideen Erlebnisse für alle machen.

Als Stuckateur/-in sind Fassaden Dein großes Thema – das Spektrum reicht von aufwändig verzierten Altbauten bis zur schlichten Gestaltung moderner Gebäude. Doch Stuckateure machen noch mehr, denn sie sind beispielsweise auch für energetische Sanierungen zuständig. Weiter mauern sie, hängen Decken ab und bauen Brandschutztüren ein. Ziemlich vielseitig, nicht wahr? Der Beruf bietet eine Menge Platz für Ideen, denn beim Bauen wird die praktische Lösung häufig vor Ort entwickelt.

Technische Produktdesigner/-innen müssen – so wie Stuckateure/-innen – ein gutes räumliches Denken haben, denn sie unterstützen Ingenieure/-innen bei der Entwicklung technischer Produkte. Dabei sind ihre Schwerpunkte der Entwurf und die Konstruktion. Je nach gewählter Fachrichtung spezialisierst Du Dich im Laufe der Ausbildung auf Produktgestaltung und -konstruktion oder auf Maschinen- und Anlagenkonstruktion. Je nach dem, ob Deine Ideen sich in kleineren oder größeren Dimensionen bewegen.

Bist Du Mediengestalter/-in Bild und Ton oder Film- und Videoeditor/-in, hast Du die Chance, dank eines Fortbildungsabschlusses noch besser Deine Vorstellungen realisieren zu können. Die Aufstiegsfortbildung heißt: Meister/-in Medienproduktion Bild und Ton. Hast Du sie abgeschlossen, kannst Du als Projektmanager/-in Bild- und Tonproduktionen organisatorisch, technisch und gestalterisch verantwortlich vorbereiten, steuern und abschließen. Außerdem kannst Du als Teamleiter/in Dein Team dazu anstoßen, Ideen Wirklichkeit werden zu lassen.

Wenn Ideenverwirklicher/innen nicht gerade dabei sind, die Einfälle von anderen praktisch umzusetzen, dann lassen sie ihrer eigenen Fantasie freien Lauf. Wie die Stuckateurin, die für ihre Kunden schöne Räume kreiert und dafür mit den passenden Materialien gekonnt umgeht. Und ihr Beruf ist nur eines von vielen schöpferischen Beispielen unter den 330 dualen Ausbildungsberufen in Deutschland. 

Zahlenflüsterer

Als Uhrmacher/-in, Steuerfachangestellte/-r oder in mehr als 330 weiteren dualen Ausbildungsberufen weißt Du, was zählt. Noch mehr Zahlen bändigst Du mit beru­flichen Fortbildungen – etwa zum/zur Geprüften Controller/-in.

Sie kennen sich aus im Dschungel der Zahlen, Gesetze und Vorschriften: Steuerfachangestellte erstellen Steuererklärungen und ermitteln auf den Cent genau, was dem Staat an Steuern zusteht. Das ist keine leichte Aufgabe. Hier ist Präzision gefragt und eine genaue Kenntnis der aktuellen Regelungen. Doch die Arbeit zahlt sich für die Kunden aus – im wahrsten Sinne des Wortes!

Auch Uhrmacher/-innen kennen sich bestens mit Zahlen aus. Sie untersuchen alles, was tickt, bis ins letzte Detail und können Räderwerke sekundengenau einstellen. Sie drehen mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl an den richtigen Stellschrauben, damit wir rechtzeitig aus den Federn oder zu einer Verabredung kommen. Ein Job für echte Zahlentüftler ohne die eigentlich gar nichts geht – erst recht nicht die Uhr.
Gar nichts geht auch ohne Geprüfte Controller. Sie kennen sich in den Finanzangelegenheiten ihrer Unternehmen bestens aus und gehören so zu den wichtigsten Ansprechpartnern der Unternehmensleitung. Wer eine kaufmännische Ausbildung hat und mehrere Jahre in der Buchhaltung oder bei einem Steuerberater gearbeitet hat, kann sich zum/zur Geprüften Controller/-in fortbilden. Zahlen sind gewissermaßen ihr Lebenselixier. Sie können sie bändigen wie der Pferdeflüsterer seine Pferde.

Zahlenflüsterer werden in der Gesellschaft gebraucht. Arbeitest Du genau und gern nach klaren Regeln, findest Du vielleicht an einem der genannten Berufe Gefallen. Oder Du schaust Dir andere der insgesamt mehr als 330 Ausbildungsberufe an, bei denen Präzision eine Rolle spielt. Hier kannst Du Dein Potenzial entfalten und hast hervorragende Aussichten, Dich zu entwickeln.

Sonderwunscherfüller

Als Immobilienkaufmann/-kauffrau, Koch/Köchin oder in mehr als 330 weiteren dualen Ausbildungsberufen lässt Du auch Extrawünsche wahr werden. Noch mehr Wünsche erfüllen sich mit beru­flichen Fortbildungen – etwa zum/zur Vergoldermeister/-in.

Hast Du schon mal im Restaurant bestellt und wolltest Pommes statt Kartoffeln und Salat statt Blumenkohl? Dann weißt Du ja, dass Köchinnen und Köche auf alles gefasst sein müssen. Aber das ist für sie selbstverständlich. Ihr Ziel ist es, das perfekte Dinner zu servieren und damit die Gäste glücklich zu machen. Kleine Sonderwünsche sind da kein Problem.

Das Gleiche gilt für Immobilienkaufleute. Mit Balkon oder ohne, die Fenster lieber nach Westen oder nach Süden – bei Wohnungen oder Häusern hat jeder ganz individuelle  Vorstellungen. Wer in der Immobilienbranche arbeitet, muss gut mit Menschen umgehen können und viel Geduld mitbringen. Die Belohnung folgt jedoch umgehend: In diesem Job machst du Menschen glücklich – und zwar richtig!

Goldige Aussichten erwarten auch diejenigen, die sich darauf spezialisieren, Möbel, Inneneinrichtungen, Bilderrahmen oder andere wertvolle Gegenstände mit dem edelsten aller Metalle zu verschönern. Vergoldermeister und -meisterinnen sind Profis darin, Oberflächen von Gegenständen neu zu gestalten oder zu restaurieren. Diese Weiterbildung zum Meister folgt der Ausbildung zum Vergolder oder zur Vergolderin. Altäre, Heiligenskulpturen und kostbare Spiegel gehören ebenfalls zu den Arbeitsobjekten. Nachdem die Vergoldermeister/-innen am Werk waren, glänzen sie wieder, so dass keine Wünsche offen bleiben.

Hast Du jetzt Lust bekommen, Experte/-in für das gewisse Extra zu werden, für das klein bisschen mehr, wovon andere träumen? In einem der genannten Berufe oder einem von den mehr als 330 Ausbildungsberufen lernst Du, Deine eigenen Wünsche und Träume zu erfüllen – und auch die Sonderwünsche von anderen!