Feinschliff für Deine Ausbildung

Die Zukunft liegt im Digitalen: Im Bereich Industriemechanik erkennen das immer mehr Azubis und setzen schon in der Ausbildung einen obendrauf - mit der Zusatzqualifikation „Digitale Fertigungsprozesse“.

Ein junger Mann bedient eine industrielle Anlage.

Ingo Bartussek / Fotolia

Sie sorgen in industriellen Anlagen für reibungslose Abläufe: Industriemechaniker und Industriemechanikerinnen kümmern sich beispielsweise darum, dass Steuerungseinheiten, Maschinen und Apparate in einwandfreiem Zustand sind und bleiben. Wie das künftig aussehen könnte, erfahren die Absolventen und Absolventinnen der Zusatzqualifikation schon heute: In sieben Modulen erarbeiten sie sich das Produktionsnetzwerk einer „Smart Factory“. Dabei konstruieren und fertigen sie unter anderem mit CAD/CAM-Systemen und lernen ökonomische Zusammenhänge der Industrie 4.0.

Auch in anderen Ausbildungen kannst Du Zusatzqualifikationen parallel zur Ausbildung erwerben. In der bundesweiten Online-Datenbank von AusbildungPlus im Bundesinstitut für Berufsbildung sind Angebote zu Zusatzqualifikationen abrufbar. Die Palette an möglichen Zusatzqualifikationen ist dabei breit gefächert: Sie reicht von internationalen über kaufmännische Qualifikationen bis zu Angeboten im Bereich der Informationstechnologie. Und das sind nur einige Beispiele.

Weiterführende Informationen