Deine Ausbildungsvergütung

Während Deiner Ausbildung erhältst Du von Deinem Ausbildungsbetrieb jeden Monat Geld: die sogenannte Ausbildungsvergütung.

Frau steckt einen 50-Euro-Schein in ihren Geldbeutel

Ausbildungsvergütung? Diese variiert von Beruf zu Beruf.

fotolia

Die Ausbildungsvergütung steigt von Jahr zu Jahr an, ist aber für die verschiedenen Berufsgruppen und zum Teil auch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Einen guten Überblick gibt Dir die Datenbank Ausbildungsvergütung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Dort sind alle Azubi-Gehälter aufgelistet, für die eine tarifliche Regelung existiert. Wenn ein Beruf in der Liste fehlt, frag bei den Berufskammern in Deiner Region nach verlässlichen, aktuellen Zahlen!

2015 lag die Ausbildungsvergütung (für alle Ausbildungen; schulische und duale) bei durchschnittlich 826 Euro brutto monatlich. Über die Hälfte aller Azubis verdiente zwischen 650 und 950 Euro. Die höchste Vergütung bekamen Maurer und Mechatronikerinnen.

Wenn die Ausbildungsvergütung einen bestimmten Betrag übersteigt, gehen davon die Einkommensteuer und die Sozialabgaben für die Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung ab. Der Betrag, der auf Deinem Konto landet, ist dann Dein Netto-Einkommen. Du bekommst Dein Geld übrigens auch, wenn Du krankheitsbedingt nicht arbeiten kannst, allerdings maximal sechs Wochen lang von Deinem Ausbildungsbetrieb.