Das Bewerbungsgespräch führen

Im Idealfall erhältst Du auf Deine Bewerbung die Einladung zu einem Bewerbungsgespräch. Das ist bereits ein toller Erfolg. Wir geben Dir Tipps, wie Du im Bewerbungsgespräch überzeugst. 

Kalender, in dem Vorstellungsgespräch eingetragen ist

Im Bewerbungsgespräch punkten.

fotolia

Bewerbungsgespräche solltest Du genauso sorgfältig vorbereiten wie Deine Bewerbungsmappe. Denn: Je genauer Du weißt, was auf Dich zukommt, desto gelassener kannst Du im Gespräch reagieren.

Als Erstes solltest Du Dich genau mit dem jeweiligen Unternehmen beschäftigen. Welches Produkt wird hergestellt, welche Dienstleistungen angeboten? Wie viele Angestellte gibt es? Wie alt ist das Unternehmen, welche Geschichte hat es und wer ist der Chef oder die Chefin? Zweitens solltest Du möglichst viel über den Beruf wissen, in dem Du ausgebildet werden möchtest. Nichts ist unangenehmer, als wenn Dein Gegenüber den Eindruck hat, dass Du Dich nicht ausreichend informiert hast. Vor dem Gespräch solltest Du noch einmal einen Blick in Deine Bewerbungsunterlagen werfen, denn sicherlich wirst Du auf einige Punkte, die Du darin angegeben hast, angesprochen. Viertens schließlich ist es nicht verkehrt, Dir über Deine Stärken und auch Schwächen klar zu werden. Viele Personalverantwortliche sprechen den Bewerber oder die Bewerberin direkt darauf an, um so vor allem Dein Selbstbewusstsein zu testen.

Wenn Du Dir in diesen Punkten klar bist und Deine Antworten kennst, meisterst Du auch die gängigen Bewerbungsfragen:

  • Warum haben Sie sich gerade für diesen Beruf entschieden?
  • Warum haben Sie sich ausgerechnet bei uns beworben?
  • Welche langfristigen beruflichen Ziele haben Sie?
  • Was schätzen Sie an sich besonders und was mögen Sie weniger?

Hilfreich, um vor dem Gespräch Unsicherheiten und Nervosität abzubauen, ist, das Bewerbungsgespräch mit einer anderen Person einmal durchzuspielen.

Neben Deiner fachlichen Eignung geht es im Bewerbungsgespräch außerdem darum zu prüfen, ob Du auch persönlich zu dem Betrieb passt. Der berühmte erste Eindruck ist hierbei ganz entscheidend – für den einstellenden Betrieb, aber auch für Dich selbst.

Orientieren und bewerben