Da braust Du was zusammen

Hopfen, Malz, Hefe und Wasser – fertig ist das Bier? Nicht ganz. Zum Geheimrezept für beste Qualität gehören auch ausgebildete Brauer/innen und Mälzer/innen und viel Technik. Im Clip siehst Du, wie Schritt für Schritt das flüssige Gold entsteht.

Als Brauer/in und Mälzer/in übst Du ein viele Jahrtausende altes Handwerk aus.

Als Brauer/in und Mälzer/in übst Du ein viele Jahrtausende altes Handwerk aus

BMBF

Als Brauer/in und Mälzer/in übst Du ein viele Jahrtausende altes Handwerk aus – heute allerdings mit modernsten Maschinen. Deshalb brauchst Du für diesen Job neben Interesse für Chemie und Biologie auch technisches Verständnis. In der dreijährigen Ausbildung lernst Du, aus Getreide erst Malz zu gewinnen und anschließend zu verschiedenen Biersorten zu verarbeiten. Außerdem wirst Du für die Herstellung von Biermischgetränken und alkoholfreien Erfrischungsgetränken ausgebildet. Dazu durchläufst Du im Ausbildungsbetrieb alle Abteilungen der Brauerei: vom Gärkeller über das Sudhaus bis zur Abfüllung. In der Berufsschule vertiefst Du parallel dazu Dein Wissen aus der Praxis. Und nach dem Abschluss? Hast Du ausreichend Erfahrung in der Braukunst gesammelt, kannst Du Dich zum Beispiel zum/zur Brauer- und Mälzermeister/in fortbilden und leitende Positionen in einer Brauerei übernehmen.

   

                         

Weiterführende Informationen: